Bleib doch bitte noch ein bißchen

Gedichte/Lieder, Literatur |

 

Es wäre zu schön, wenn alles bliebe, wie es ist

Und doch sehe ich in dem Moment

In dem ich hier bin, in dem du hier bist

Wie uns das Glück mit der Zeit entfließt

Fragilst noch ästelt es durch meine Venen

Du lachst laut und kirrig, seltsam enthemmt

Doch bleib ich ich, du einer von denen

Als eine Saat des Trauers unsren Herzen entsprießt

 

Ich finde es traurigschön, wie du lachst

Und für mich die grauen Schlieren am Horizont

Zu blauen Sprenklern der Hoffnung machst

Und doch wird ein Jetzt kaum bleiben, entstehen

Kaum fühlbar keimt sie auf dem Unrat unsrer Seelen

Spärlich noch wärmt die Sonne die Fensterfront

Ohne dich wird mir das Blut zum Atmen fehlen

Und sie wird jetzt bald auf- oder untergehen.