Fünfte Episode (Alles beim Alten) aus meinem Buch Verrat und Neuanfang

 

Homepage zum Buch Verrat und Neuanfang

Als E-Book bei Amazon (im Kindle-Format, mit entsprechender App auf allen Plattformen lesbar)

 

Ich habe zusammen mit meinem Freund Michael Clemm ein Buch geschrieben. Er ist ein ehemaliger Top-Manager, der mittlerweile ein kleines Familien-Gastronomie-Unternehmen in München betreibt (Freshbury). Wir haben uns in seinem Ladenlokal an der Leopoldstraße kennengelernt und mit der Zeit angefreundet. Es stellte sich heraus, dass er lange schon die Idee eines Buches über seine Manager-Zeit mit sich herumtrug, aber nicht so recht die Zeit und Sprache hierfür gefunden hatte. Ich hingegen hatte meinen Roman Zwei und Eins fertiggeschrieben, war leer und auserzählt. Anfang 2013 beschlossen wir, das Buch zusammen zu schreiben: Er lieferte mir gute Geschichten und Lebenserfahrung, ich ihm Sprache und Einheit. Das Buch ist jetzt fertig, es heißt Verrat und Neuanfang und es ist nicht nur ein Buch über ein Manager-Leben geworden, sondern auch über unsere Freundschaft, über die Idee, unser Buch zu schreiben, ihre Umsetzung und was das Buch mit uns gemacht hat, über Wirtschaft und Kunst und nicht zuletzt über die Möglichkeit von Freiheit in einer durch und durch normierten Welt.

Hier ist die 5. Episode aus Verrat und Neuanfang – Ende der Neunziger Jahre verpennt die Musikbranche das Internet.

 

[weiterlesen]

Erstes Kapitel (Zeitlos) aus dem Roman Zwei und Eins

 

Mein Ende 2012 fertiggestellter Roman Zwei und Eins handelt von Liebe, Familie und der Möglichkeit verschiedener Lebensentwürfe in der heutigen Zeit und dem mit ihnen verknüpften Ringen um Bedeutung und Individualität. Helena schwankt zwischen ihrem Leben als erfolgreicher Physikerin im CERN und ihrer Sehnsucht nach einem bedeutenden wissenschaftlichen Beitrag zur Geschichte der Zeit, ihr Bruder Philipp tingelt als mittelerfolgreicher, aber hochphilosophischer Liedermacher durch die Lande, hängt dabei dem Ideal seiner Jugendliebe Julia nach (die er in seinen Liedern Christina nennt) und Robert ist ein (erfolg-)reicher Rückversicherer mit Frau und Kindern, der sich durch seine Begegnung mit Helena, von der das folgende Kapitel handelt, erinnert an eine Zeit, in der ihm noch etwas etwas bedeutet hat.

 

Auf dem Dach des schnuckeligen Gebäudes eine rote Kugel, hierauf eine Himmelsrichtungsachse, hierauf ein spielerischer Wetterpfeil. Immer zur gleichen Zeit fällt die Kugel die Achse herab und es ist 13 Uhr.

Die Brandung über Greenwich ist schön, lau spätsommerlich und ein wenig bedrohlich zugezogen. Die vielen Bootsfahrer haben sich dankbar im Flanieren im Park der Marineakademie verstreut. Der Coffee to go hat, trotz leichter Hetze, den Berg herauf gut geschmeckt.

[weiterlesen]