viele singularitäten

Gedichte/Lieder, Literatur |

 

hallo könnt ihr garnie aus den bahnen ragen

in die ihr vielleicht geschüttet wurdet von wem und wann

wird es einmal nicht bergab gehen können in der

bremsernen körnung werden sich leichte schneisen kaum sichtbar

oberflächig in eure haut einfurchen sofern ich mir das vorstelle

und blut wird so zaghaft aus ihnen treten so scheu

es wird in sich körnen bevor ihr im sand körnt

 

und woraus sind die bahnen wenn sie für ewig da sind

oder mitten im leben gewechselt werden müssten

mir ist keine gemeinsame leere bekannt es steht nichts

von ihr in den büchern in meinem kopf

vielleicht gehts ja für immer runter und oben

ists schon lange korrodierend abgebröselt

so lange dass wirs nicht einmal mit rotverschiebung schauen können

 

wo bin ich eigentlich und vielleicht auch wer

das überragende schauen beurteilen zu wollen

euch gehts doch allen ziemlich gut über uns

scheint der himmel lila und gelb in fester abwechslung

schön matter reihenfolge

ich blicke nach oben und spüre die bewegung schon

wie ein leichter fremdkörpriger saft in meinen knochen

manchmal siedet er leicht manchmal gefriert er

und die zeit zieht vorbei als nicht von uns unterscheidbares

reibe ich mir die leicht gescheuerten knie